Diagnose

Schnelle Lösung bei Turboladerproblemen und Schadensanalyse.

Wenn Sie glauben, dass der Turbolader Ihres Fahrzeugs ein Problem hat, sollten Sie vor dem Austausch erst nachdenken, denn oft ist ein Turboladerschaden eher ein Symptom für andere Probleme am Motor bzw. Auspuff als dessen Ursache.

 

Ein Leistungsverlust, Geräusche während des Betriebs, zu viel Rauch und ein übermäßiger Ölverbrauch könnten durch einen Defekt des Treibstoff-Einspritzsystems, eine Verengung oder Blockierung des Luftfilters, einen Schaden des Auspuffsystems oder ein Schmierungsproblem verursacht werden. Deshalb sollten Sie vor dem eventuellen Austausch des Turboladers folgende Checkliste durchgehen:

diagnosi

CHECKLISTE BEI LEISTUNGSMANGEL

  • Sich vergewissern, dass der Filter, die Schläuche und die Rohrleitungen sauber und in einem guten Zustand sind.
  • Sich vergewissern, dass das Treibstoff-Einspritzsystem in einem guten Zustand und korrekt eingestellt ist. Außerdem prüfen, ob das Motorsteuergerät die neusten Software-Aktualisierungen aufweist.
  • Sich vergewissern, dass das Auspuffsystem, einschließlich Katalysator und DPF (Dieselpartikelfilter), nicht blockiert oder beschädigt ist.

GERÄUSCHE WÄHREND DES BETRIEBS

  • Sich vergewissern, dass die Rohrleitungen und Halterungsbügel nicht locker oder beschädigt und die Anschlüsse in einem guten Zustand sind.
  • Prüfen, ob der Ladeluftkühler eventuelle Leckstellen oder Risse aufweist.

ZUVIEL RAUCH BZW. ÜBERMÄSSIGER ÖLVERBRAUCH

  • Sich vergewissern, dass der Luftfilter keine Verengungen oder Blockierungen aufweist.
  • Sich vergewissern, dass die technischen Spezifikationen des Motoröls den Empfehlungen des Automobilherstellers entsprechen.
  • Sich vergewissern, dass das Öldrainagerohr sauber ist und keine Verengungen aufweist.
  • Sich vergewissern, dass der Druck im Motorgehäuse nicht zu hoch ist und dass das Entlüftungssystem des Motors einwandfrei funktioniert.
  • ich vergewissern, dass Schläuche und Verbindungsstücke in einem guten Zustand sind.
  • Wenn man Öl und Kohlenstoffablagerungen im Auspuffsammler oder am Turbineneingang feststellen sollte, sich vergewissern, dass keine Schmierungsprobleme vorliegen.
Falls man keine offensichtlichen Ursachen feststellen sollte, sich vergewissern, dass der Turbolader-Fachmann ein eingehendes Problemlösungsprogramm befolgt. Die Ursachen eines Turboladerschadens lassen sich normalerweise in diese vier Kategorien einteilen:

FREMDKÖRPER

Beschädigung des Laufrads oder der variablen Geometrie durch kleine Gegenstände, die mit hoher Geschwindigkeit in die Turbine oder das Kompressorgehäuse gelangen.
corpi1
Beschädigung des Laufrads
corpi2
Schaden der variablen Geometrien

SCHMIERUNGSMANGEL

Beschädigungen durch die Abnutzung des Turboladers, Materialverschiebungen, die auf die Reibung Metall gegen Metall zurückzuführen sind, hohe Temperaturen, die durch Verengungen am Eingang des Ölzuleitung verursacht werden, falsche Positionierung der Dichtung und Einsatz von Flüssigdichtungen oder Schmiermitteln von schlechter Qualität.
corpi2a
Hohe Temperaturen und Materialverschiebungen auf das Lager
corpi2b
Form und Positionierung der Dichtung falsch

VERUNREINIGUNGEN DES ÖLS

Beschädigung der Lager des Turboladers, die normalerweise auf eine hohe Konzentration des im Öl schwebenden Kohlenstoffs aufgrund von nicht regelmäßig durchgeführten Öl- und Filterwechsel und mangelhafter Wartung zurückzuführen sind. Die Beschädigung der Lager kann auch auf Metallteilchen, die durch den Verschleiß des Motors oder auf nach einem großen Eingriff am Motor im Öl schwebenden Stahlfragmenten entstehen, zurückzuführen sein.
corpi3
Abgenutztes, zerkratztes Lager, Materialverschiebungen auf die Welle
corpi4
Erhebliche Ölverschmutzungen können zu tiefen Kratzern und Schäden führen

ZU HOHE GESCHWINDIGKEIT UND TEMPERATUR

Beschädigung des Turboladers, die durch eine übermäßige Belastung, die über die vorgesehenen Parameter bzw. die technischen Spezifikationen des Fahrzeugherstellers hinausgeht, zurückzuführen ist. Wartungsprobleme, Betriebsstörungen des Motors oder nicht zugelassene Leistungsänderungen können die Drehgeschwindigkeit des Turboladers über die Betriebsgrenzen hinaus beschleunigen, wodurch auf die Ermüdung des Kompressors und die Turbine zurückzuführende Schäden verursacht werden.
corpi5
Der Orangenhauteffekt am hinteren Teil des Kompressorrads ist ein klares Zeichen für eine übermäßige Geschwindigkeit.
corpi6
Turbinenrad mit auf die Ermüdung durch übermäßige zyklische Geschwindigkeit zurückzuführenden Schaden.